Waschmaschine stinkt: Was man dagegen tun kann

Die Waschmaschine stinkt: Um den Geruch aus der Waschmaschine zu vertreiben, muss man zunächst die Ursache für den Gestank ausmachen. Dann gibt es durchaus für das Problem schnelle Hilfe!

Warum stinkt es in der Waschmaschine?

Eigentlich ist der Überltäter für den Geruch immer der Gleiche: Bakterien, die sich in der Waschmaschine ausbreiten.
Grund dafür ist jede Art von Restfeuchte in der Maschine – ein Nährboden für Bakterien, die sich ausbreiten und Gestank absondern. Wenn man also die Quelle kennt, kann man mit einfachen Hausmitteln etwas gegen die Bakterien tun.

Wo vermehren sich Bakterien?

Restfeuchte ist oft an den folgenden Orten der Waschmaschine zu beobachten:

  • in den Gummidichtungen, vor allem in der Tür
  • im Waschmittelfach durch feuchte Rückstände
  • im Weichspülerfach, da dieses schon vorher feucht ist
  • im Flusensieb der Waschmaschine
  • in Kalkablagerungen
  • am Boden der Waschmaschine, wenn dort Restwasser auftaucht

Kurzfristige Lösung

Gründliches Putzen der Waschmaschine
Alle Gummidichtungen müssen gründlich gesäubert werden, dabei muss auch auf kleine Nischen und Rillen geachtet werden! Gerade dort vermehren sich Bakterien am schnellsten! Auch das Waschmittel- und Weichspülerset wird gründlich ausgewischt. Hartnäckige Rückstände wird man am besten mit heißem Wasser los. Aus dem Sieb werden Haare und gröbere Verschmutzungen entfernt. Die Gebrauchsanleitung der Waschmaschinenhersteller gibt meistens Tipps für die richtige Säuberung des Siebs. Jegliches Restwasser muss nach dem Waschen entfernt werden. Notfalls mit einem Handtuch trocken wischen. Die Bedienungsanleitung gibt auch hier Tipps.
Kalkrückstände sollten mit einem Entkalker behandelt werden. Hilfreich gegen Kalk ist auch Essigessenz. Damit kann die Waschmaschine leer laufen. Dafür wird diese Essenz in das Waschpulverfach gefüllt. Hilfreich ist es – auch langfristig und vorbeugend – die Tür und das Waschpulverfach geöffnet zu lassen. Eine stinkende Waschmaschine kann auch gut leer auf höchster Temperatur gestartet werden – das tötet alle Bakterien ab.

Langfristige Lösung

Um aber auch langfristig vor üblen Gerüchen verschont zu bleiben, sollten die folgenden Maßnahmen ergriffen werden.
Wenn alles erstmal wieder frisch riecht, sollte man nicht einfach warten, bis es wieder stinkt: Besser ist die Vorbeugung vor schlechten Gerüchen. Denn Gerüche können gezielt verhindert werden.
Dafür sollte man nach jedem Waschgang für Trockenheit sorgen und mit einem Handtuck alles kurz abtrocknen. Tür der Waschmaschine und auch das Waschpulverfach sollten möglichst immer offen stehen, wenn die Maschine nicht läuft. Dafür reicht auch schon ein winziger Spalt aus.
Wer kaum Kochwäsche hat, sollte dennoch regelmäßig auf höchster Temperatur waschen, denn das effektivste Mittel gegen Bakterien ist Hitze. Wer die Maschine nicht leer laufen lassen will, wäscht am besten Handtücher auf 90 Grad.
Die Waschmaschine sollte regelmäßig entkalkt werden. Damit wird nicht nur der Geruch fern gehalten, sondern auch gleichzeitig die Lebensdauer der Waschmaschine verlängert. Das kann auch während des Waschens passieren, indem man dem Waschmittel einfach ein bisschen Entkalker beimischt. Alternativ kann Essigessenz verwendet werden. Dann aber bitte ohne Wäsche starten!
Dieser Vorgang kan aber auch mit dem Kochwaschvorgang kombiniert werden.
Das Flusensieb muss regelmäßig gereinigt und getrockent werden. Ein gründliches Abwischen ist dafür meistens ausreichend. Bei hartnäckigem Schmutz hilft heißes Wasser.

Bei regelmäßigem Restwasser in der Trommel, sollte man dieses ablaufen lassen. Die Bedienungsanleitung zeigt, wie das geht. Das sollte mindestens einmal im Monat oder nach jedem fünften Waschgang gemacht werden! Eventuell ist dann aber auch die Ablaufpumpe kaputt und sollte repariert werden.

Wer lieber energiesparend waschen möchte, kann alternativ Hygiene-Spüler zur Wäsche hinzugeben, der die Entstehung von Gestank weitestgehend verhindert. Vor allem bei dem Waschen von Handtüchern, Socken, Bettwäsche und Unterwäsche ist das empfehlenswert.

Gründe für den Gestank liegen auch bei den Herstellern: Immer niedrigere Effiziensklassen und Temepraturen bewirken, dass Bakterien und Keime den Waschvorgang überleben und sich optimal ausbreiten können. Mehr noch: Es sind oft ideale Bedingungen für ihre Ausbreitung, da es warm und feucht ist.