Messing reinigen: So geht’s

Messing wird seit der Antike aufgrund seiner Eigenschaften genutzt und geschätzt. Auch heute setzt man es noch dort gerne ein, wo hohe Stabilität und gute Leitfähigkeit gefragt sind. Doch auch im Haushalt findet Messing, nicht zuletzt aufgrund seines Aussehens, Verwendung. Doch was tun, wenn der Glanz langsam nachlässt oder die Oberfläche fleckig wird? Hier erfahren Sie, wie Sie Messing am besten reinigen.

Was ist Messing?

Messing ist kein Metall im eigentlichen Sinne, sondern eine Kupfer-Zink-Legierung. Der Zinkgehalt liegt bei maximal 40 %. Die Höhe des Zinkgehalts ist ausschlaggebend, für die Verarbeitungsfähigkeit und Farbe des Messings. Das Farbspektrum verläuft von Bräunlich-rot über Hellgelb bis nahezu weiß. Die Einsatzgebiete der Legierung sind vielzählig und reichen von Wohnaccessoires und Schmuck bis zu Musikinstrumenten.
Messing verleiht Türklingeln, Türgriffen und Armaturen nicht nur ein besonders edles Aussehen, es wirkt durch seine Zusammensetzung auch bakterizid. Dadurch wird ein Festsetzen von Bakterien verhindert. Gerade im öffentlichen Bereich ist das natürlich besonders praktisch

Was ist vor der Reinigung zu beachten?

Bevor Sie mit der Reinigung beginnen, stellen Sie sicher, dass es sich bei dem Stück wirklich um Messing handelt. Dazu verwenden Sie einen Magneten. Bleibt der Magnet nicht haften, handelt es sich um Messing. Wird der Magnet jedoch angezogen, besteht der Gegenstand vermutlich aus Eisen oder Stahl, der mit einer dünnen Messingschicht überzogen wurde. In diesem Fall müssen Sie bei der Entfernung von Flecken besonders vorsichtig sein.
Eine allzu gründliche Reinigung ist bei Messinggegenständen meistens ohnehin nicht notwendig, da eine altersbedingte Patina den gewissen Reiz dieser Legierung ausmacht. Auch bei vorhandenen Gravuren und Ziselierungen sollten Sie äußerste Vorsicht walten lassen, und ausschließlich mit weichen Putzutensilien arbeiten. Infrage kommen Wattestäbchen, weiche Zahnbürsten und Mikrofasertücher. Sollten Sie Türklinken, Möbelgriffe oder Klingelschilder reinigen, kleben Sie die umliegende Fläche davor mit Kreppband ab. So schützen Sie das Holz.

Welche Möglichkeiten zur Reinigung von Messing gibt es?

Wenn Sie nicht auf herkömmliche Reinigungsmittel aus dem Handel zurückgreifen möchten, gibt es einige Tricks und Hausmittel, mit dem Sie Ihre Gegenständen in neuem Glanz erstrahlen lassen können.

  • Spülmittel und Wasser: Oft reichen diese beiden einfachen Hilfsmittel aus, um grobe Verschmutzungen zu entfernen. Verwenden Sie jedoch nur sanftes Spülmittel.
  • Salz, Essig und Mehl: Um Verfärbungen, die durch Oxidation entstehen, loszuwerden, mischen Sie daraus eine Paste. Dazu vermengen Sie je einen Esslöffel Salz und Mehl und mischen so viel Essig dazu, bis sich eine streichfähige Paste bildet. Diese tragen Sie auf den Gegenstand auf und lassen in eine Stunde einwirken, bevor Sie sie mit einem weichen Tuch entfernen.
  • Sauerkrautsaft: Viele Menschen schwören darauf. Die Anwendung ist einfach: Auftragen, einwirken lassen und anschließend polieren.
  • Tomatensaft/ Ketchup/ Milch: Man soll es kaum glauben, aber auch damit lässt sich Messing reinigen. Der Vorgang ist der gleiche, wie bei der Reinigung mir Sauerkrautsaft.
  • Spiritus/ Petroleum: Hat sich Grünspan gebildet, dann hilft eine Behandlung damit. Auch hier sollten Sie das Polieren mit einem weichen Tuch nach der Reinigung nicht vergessen.
  • Buttermilch und Salz: Kleinteile legen Sie am Besten in eine 1:1-Mischung aus Buttermilch und Salz. Einige Minuten in diesem Bad reichen bereits aus.

Nachdem Sie die Flecken und Verfärbungen erfolgreich entfernt haben, ist es ratsam, das Metall zu versiegeln. Geeignet sind Autopolituren und spezielle Lacke, etwa Zaponlack.

Um lange Freude an Ihren Messingaccessoires zu haben, empfehlen wir, das gewählte Mittel immer erst an einer unauffälligen Stelle zu testen. So gehen Sie sicher, dass es nicht zu aggressiv wirkt. Bei jeder Reinigung wird Messing ein wenig dünner, da auch Material abgetragen wird. Deshalb sollten Sie Ihre Gegenstände nicht öfter als wirklich nötig putzen. Verwenden Sie niemals Stahlwolle oder andere raue Utensilien, diese zerkratzen die Legierung.